Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Co-Sponsor

  • logo sparkasse2023

Exklusiv & Premium Partner

  • logo pz news
  • logo gueldner2023
  • logo ketterer2023
  • logo rutronik2023
  • logo srh2023
  • logo volksbank20232
  • logo farrwohnwelt2023
  • logo kunzmann2023
  • logo moebelzentrum2023
  • logo zuz
  • logo sellin2023
  • logo INFRA Plan2023

30 HeersAbstiegskracher: Sa, 15.30 Uhr: FCN – Neckarsulmer Sport-Union

Sportchef Di Piazza: "Ein Kopfproblem!"

Für die Spieler des FCN ist Abstiegskampf völlig neu. Nach 21 Jahren in der der Oberliga droht der Abstieg in Verbandsliga.

Der FCN befindet sich in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg im freien Fall. Nach der 0:1-Niederlage am Mittwoch beim FSV Hollenbach ist die Mannschaft auf den ersten Abstiegsplatz (13./33 Punkte) abgerutscht. Dieser wird am Ende der Runde nach jetzigem Stand zum Klassenerhalt reichen, die Nöttinger müssen jedoch auf Platz 17 (FV Ravensburg) schauen – und auf den haben die Lilahemden fünf Spieltage vor dem Rundenende nur noch drei Punkte Vorsprung.

Auf die Nöttinger wartet also ein knallharter Saisonendspurt. Schafft der FCN den Klassenerhalt? Oder geht es nach 21 Jahren Oberliga-Zugehörigkeit erstmals wieder zurück in die Verbandsliga?

FCN-Sportdirektor Riccardo Di Piazza hofft natürlich auf den Klassenerhalt und meint den Grund für die Erfolglosigkeit zu kennen: „Es ist ein Kopfproblem“, sagt der 34-jährige ehemalige FCN-Kicker. „Die Spieler sind nicht gewohnt gegen den Abstieg zu spielen. Da tun sich Mannschaften wie etwa die Offenburger einfacher.“ Die Saison sei „miserabel“ verlaufen, so Di Piazza weiter, jetzt gelte es, dass alle im Verein an einem Strang ziehen und man die Runde noch rette. Dabei müssten die Spieler auch andere Tugenden auf den Platz bringen. „Schönspielerei bringt uns jetzt nicht weiter“, weiß Di Piazza. Kampfkraft und Einsatzwille bis zum Umfallen seien nun gefragt. Zuversichtlich stimmt den Sportchef, dass man es in den verbleibenden fünf Spielen selbst in der Hand habe. Mit der SU Neckarsulm (16. Platz), dem Offenburger FV (12.) sowie dem 1. FC Rielasingen-Arlen (15.) trifft der FCN noch auf direkte Abstiegskonkurrenten.

„Es gibt jetzt keinen neuen Trainer mehr, wir können auch die Mannschaft nicht entlassen. Die Leute, die jetzt da sind, müssen es richten“, sagt derweil Nöttingens Coach Michael Wittwer vor dem kommenden Spiel. Und das hat es in sich. Am Samstag um 15.30 Uhr steht daheim der Keller-Kracher gegen Neckarsulm an. Ein Sieg muss her. Gleichzeitig drückt der FCN dem CfR die Daumen, der am Samstag den Tabellen-17. Ravensburg empfängt.

Autor: Dominique Jahn; Pforzheimer Zeitung vom 28.04.23
Foto: Ralf Becker

  • logo pz news
  • logo gueldner2023
  • logo ketterer2023
  • logo rutronik2023
  • logo srh2023
  • logo volksbank20232
  • logo farrwohnwelt2023
  • logo kunzmann2023
  • logo moebelzentrum2023
  • logo zuz
  • logo sellin2023
  • logo INFRA Plan2023

Fußball Club Nöttingen 1957 e.V.
Gleiwitzer Straße 28
75196 Remchingen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum
Datenschutz

 

Gestaltung und Programmierung: www.kroenerdesign.de - Die Werbeagentur für Pforzheim und Karlsruhe

Copyright © FC Nöttingen 1957 e.V.

 

 

  • Stadion Flutlicht Ralf IV
  • FCN vs. Freiburg 1
  • Noah
  • FCN vs. Freiburg 111
  • FC Nöttingen g Bayern München 09.08.2015 049
  • FCN vs. Freiburg 6
  • FCN vs. Freiburg 91
  • aa Frau
  • 1 Zuschauer
  • FCN vs. Freiburg 123
  • FCN vs. Freiburg 39
  • Tor Niklas
  • Stadion Flutlicht Ralf III
  • FCN vs. Freiburg 137
  • MaFo 2324 1600
  • Mannschaftsfoto 2324