Zur Geschichte

"Ein Ball kam die Pfinz heruntergeschwommen, die Nöttinger haben ihn aufgefischt!" Nicht ohne Ironie wird in Nachbarorten Existenz und Aufstieg des FC Nöttingen kommentiert. Doch wie vielerorten regte sich im kleinen Bauerndorf an der Pfinz bereits im Jahre 1910 das Phänomen Fußball. Fritz Schneider, Adolf Staiger, Ludwig Strauß, Adolf Richter sollen stellvertretend für die Pioniere unseres Fußballs genannt werden. Parallelen zeigen auf, daß schon damals die Begeisterung Berge versetzen konnte und Kameradschaft die Basis des Erfolgs war.

Der erste Weltkrieg unterbrach den Weg der damaligen "Germania Nöttingen", als TSV erlebten unsere Altvorderen jedoch einen weiteren Aufschwung. 1927 setzte die Inflation allen Bemühungen um den Nöttinger Fußball ein Ende. Am 02. Juli 1957 trugen erneute Aktivitäten ihre Früchte. 34 Fußballbegeisterte gründeten im Gasthaus zum Löwen den FC Nöttingen. Gewählt wurden: 1. Vorsitzender Heinz Siebler, Schriftführer Eugen Hottinger, Kassier Wilhelm Engel. Vereinsfarben schwarz/weiß, Beitrag 6,-- DM, eine Vereinssatzung wurde festgelegt.

Ein Spielfeld stand nicht zur Verfügung, so mußten wir gegen Entgelt Gast bei der Alemannia Wilferdingen sein, die uns im ersten Freundschaftsspiel mit 4:1 besiegte. Erster Torschütze war Reinhard Merz.

Die Gründerelf:

Karl Habiger, Richard Ruf, Franz Ziegler, Hugo Schmidt, Reinhard Merz, Heinz Siebler, Siegfried Dürr, Roland Schmidt, Erwin Schuster, Paul Augenstein, Klaus Berger.